FähigkeitenHeldentumMeistere deine Zwanziger

Bau Dir einen Talent Stack von sich ergänzenden Fähigkeiten auf: Dein persönliches Monopol

73 Ansichten

Lesedauer: 7 Min

»As I explained in my book, there are two ways to make yourself valuable. The first way is to become the best at some specific skill, the way Tiger Woods dominated golf. But not many of us can be Tiger Woods. So that path is unavailable to 99% of the world. I recommend a different approach. Most people can—with practice—develop a variety of skills that work well together. I call this idea the Talent Stack.«

— Scott Adams

Scott Adams ist ein amerikanischer Comic-Zeichner. Er ist nicht nur irgendein Comic-Zeichner, sondern einer der erfolgreichsten Comic-Zeichner der letzten Jahre. Sein Vermögen beträgt etwa 75.000.000 US-Dollar. Adams wurde durch seine Dilbert-Comics weltberühmt. Die Comics zeigen die Irrungen und Wirrungen der modernen Geschäftswelt. Pointiert stellen sie – ähnlich wie Memes – typische Situationen dar, die so tagtäglich in Büros auf aller Welt passieren könnten.

Scott Adams sagt von sich selbst, dass er ein guter, aber kein sehr guter Zeichner ist. Er gibt zu: Sehr viele andere Menschen zeichnen deutlich schönere Comics als er. Scott Adams sagt auch, dass er einen guten, aber keinen sehr guten Humor habe. Er gibt zu: Sehr viele andere Menschen haben einen besseren Humor. Außerdem sagt Scott Adams, dass er sich gut mit Management und den Fehlern von Chefs auskennt. Aber – man kann es bereits erahnen – auch hier ist er nicht der absolute Experte.

In jeder Disziplin für sich allein genommen ist Scott Adams also bestenfalls in den Top 1–10 % (bezogen auf die Gesamtbevölkerung ist Top 1 % im Übrigen bei einem Thema wie Zeichnen noch keine große Besonderheit). Damit allein wird man aber noch nicht einer der erfolgreichsten Comic-Zeichner. Wie also konnte Scot Adams, wenn er in keinem Gebiet Meisterschaft erlangen konnte, so erfolgreich werden?

Die Antwort: Es ist die seltene, einzigartige Kombination all seiner Fähigkeiten!

Während ein Experte – wie Tiger Woods im Tennis oder Joanne K. Rowling beim Schreiben – in einem eng abgrenzbaren Gebiet Ruhm erlangt, hat Scott Adams durch die einzigartige Kombination seiner Fähigkeiten Erfolge erreicht. Denn nimmt man zu den oben genannten Fähigkeiten noch hinzu, dass Scott Adams früh das Internet für sich entdeckt hat (früh, aber nicht sehr früh), dann ist seine Kombination an Fähigkeiten nahezu einzigartig. Denn: außer ihm hat niemand in den frühen Neunzigerjahren gut gezeichnete Comics über modernes (Miss-)Management im Internet veröffentlicht.

Experte in einer Domäne wie Golf, Schauspielerei oder Schach zu werden, ist verdammt schwierig! Und ohne Glück, Talent und sehr viel Disziplin, ist es für die meisten unmöglich auf diesem Wege Erfolg – oder gar Weltruhm – zu erreichen.

Dagegen erscheint es deutlich einfacher, verschiedene überdurchschnittliche Fähigkeiten zu stapeln (stack ist englisch und heißt Stapel), sodass dieser Stapel am Ende einzigartig ist. Das ist es, was Scott Adams den Talent Stack nennt. Garantiert der Talent Stack Erfolg? Natürlich nicht! Aber es erscheint eine sehr spannende Möglichkeit zu sein, seine persönliche Entwicklung zu steuern – und damit langfristig ein persönliches Monopol aufzubauen.

Im Kern besagt der Talent Stack folgendes: Anstatt in einem Gebiet Experte zu werden, ergibt es Sinn, verschiedene, sich ergänzende Fähigkeiten auszubauen, sodass am Ende der Stapel dieser Fähigkeiten für sich genommen einzigartig ist.

Schauen wir uns nun ein paar Beispiele für Personen an, die sich erfolgreich einen Talent Stack aufgebaut haben.

Giulia Enders: Die einzigartige Kombination aus Humor, Wissen in einem eher wenig beachteten Gebiet und gutem Schreiben

Giulia Enders ist ein perfektes Beispiel für einen tollen Talent Stack. Sie hat als Medizin-Studentin ein Buch über den Darm geschrieben: »Darm mit Charme: Alles über ein unterschätztes Organ«. Dabei ist sie aller Wahrscheinlichkeit nach nicht Deutschlands führende Expertin für den Darm. Aber: sie kennt sich mit diesem Organ wohl besser aus als 99 % der Bevölkerung. Hinzu kommt, dass Enders über einen überdurchschnittlichen Humor verfügt. Und nicht zuletzt kann sie auch spannend schreiben. Diese einzigartige Kombination hat sie zu einer Beststeller-Autorin gemacht. Ihr Buch ist zweifelsohne eines der erfolgreichsten deutschsprachigen Bücher der letzten Jahre.

Matthew Butterick: Die einzigartige Kombination aus Typografie, Jura und gutem Schreiben

Matthew Butterick aus den USA ist ein anderes Beispiel. Butterick ist Anwalt Typograf (das ist jemand, der Schriftarten gestaltet) und Autor. Das ist eine sehr außergewöhnliche Kombination. Dabei ist Butterick nicht nur irgendein Anwalt, sondern einer, der an der University of California in Los Angeles studiert hat. Sein Design- und Typografie-Studium hat er an der Harvard University absolviert. Ist Butterick der beste Anwalt der USA? Mit Sicherheit kann man das nicht beantworten. Ist Butterick der beste Typograf der USA? Auch das ist schwer feststellbar. Sicher ist aber, dass diese Kombination außergewöhnlich – wenn nicht einmalig – ist. Butterick hat seine Fähigkeiten als Anwalt mit seinen Fähigkeiten als Typograf verbunden. Er hat sie genutzt, um eine Schriftart zu erstellen, die sich speziell an Anwälte richtet. Die dabei entsendende Schriftart ist an die Formate der für Anwälte üblichen Dokumente angepasst und strahl natürlich auch eine gewisse Seriosität aus. Außerdem hat er ein (hervorragendes) Buch geschrieben, das Anwälten (und anderen Professionals) erklärt, wie man typografisch saubere Dokumente erstellt (Briefe, Tabellen, Präsentationen, Lebensläufe). Auch diese Kombination ist ein tolles Beispiel für einen exotischen Talent Stack.

Wie kannst Du Dir einen Talent Stack aufbauen?

Die meisten Menschen sehen sich entweder als Spezialist oder als Generalist. Spezialisten sind Experten in einem Gebiet und verfügen dort über tiefes Wissen. Generalisten sind jacks of all trades, was bedeutet, dass sie über ein breites Wissen verfügen. Für beide – Spezialisten und Generalisten – stellt das Konzept des Talent Stack eine nützliche Denkhilfe bereit, um das eigene Profil noch weiter auszubauen.

Der Talent Stack als Spezialist

Als Spezialist kannst du dir eine Hauptfähigkeit aussuchen (was Du vermutlich schon getan hast) und diese dann massiv ausbauen. Dann ergänzt Du diese durch eine oder mehrere Nebenfähigkeiten, in denen Du nicht herausragend, aber zumindest gut bist. Diese Kombination – Dein Talent Stack – ist es dann, die Dich ausmacht. Stell dir vor du bist ein begnadeter Programmierer und wirst jetzt noch perfekt darin, Vorträge zu halten und Videos aufzunehmen. Diese Kombination ist unfassbar selten – und das kannst du nutzen.

Dabei geht es gar nicht darum, der beste Public Speaker zu werden – die wichtigste Fähigkeit ist immer noch das Programmieren. Aber es gibt nur sehr wenige Programmier, die auch gut darin sind, ihr Wissen zu teilen. Du konkurrierst in diesem Falle nicht mit herausragenden Rhetorikern wie Tony Robbins, sondern mit den Programmierern, die ebenfalls Vorträge halten und Videos produzieren.

Wenn Du Spezialist bist: Überleg Dir, welche Fähigkeiten in Kombination mit Deinem Experten-Gebiet besonders selten sind. Erweitere dann dein Skillset, indem Du genau diese Fähigkeiten erlernst.

Der Talent Stack als Generalist

Als Generalist kannst du den Talent Stack nutzen, um dir ein sehr breites Fähigkeiten-Spektrum anzueignen. Je mehr Fähigkeiten Du in Deinem Talent Stack stapeln kannst, desto wertvoller wird diese Kombination.

Schau Dir die großen big game CEOs dieser Welt an. CEOs sind selten Experten, sondern verdammt gut darin, die Geschicke ihres Unternehmens zu leiten. Und um dies erfolgreich zu tun, muss man sehr viele Fähigkeiten kombinieren:

  • Marketing
  • Personalmanagement
  • Technologie
  • Finance & Controlling
  • Legal

Natürlich hat man als CEO in jedem dieser Gebiete Berater und Experten, aber auch der Tag eines CEO hat nur 24 Stunden. Konkreter: Je mehr der CEO bereits weiß, desto schneller versteht er die Berater und Experten und desto eher ist er in der Lage einzuordnen, ob die Ratschläge Sinn oder Unsinn sind.

Die großen Universalgelehrten der Menschheitsgeschichte – Leonardo da Vinci, John von Neumann, Benjamin Franklin, Alexander von Humboldt – hatten alle einen sehr reichhaltigen Talent Stack. Sie waren sogar in mehreren Gebieten Experten – etwas, das in der heutigen, komplexen Welt kaum noch möglich erscheint.

Wenn Du Generalist bist: Baue Dein Portfolio an Fähigkeiten konsequent aus. Überlege Dir, wie Du Dein Profil noch weiter verbessern kannst. Die Fähigkeiten und das Wissen der verschiedenen Bereiche werden einander ergänzen und zu tollen Ideen führen!

Die Mathematik des Talent Stack

Die Idee des Talent Stack mag Dich überzeugen, aber möglicherweise stellst Du Dir die Frage, wie es möglich sein soll, den eigenen Talent Stack auszubauen. Schließlich haben Tage nur 24 Stunden und es gibt im Leben natürlich sehr viele verschiedene Verpflichtungen. Schauen wir uns zu dieser Frage die Mathematik an, die hinter der Erweiterung des Talent Stack steht.

Josh Kaufman (ein ehemaliger Manager bei Procter & Gamble, der sich dann entschied, Autor zu werden) hat in einem TED-Talk gezeigt, dass es gar nicht so schwierig ist, sich ein Portfolio von Fähigkeiten aufzubauen.

Überlege dir: Wie viele Fahrstunden hast du gebraucht, um den Führerschein zu machen? Das waren wahrscheinlich weniger als 50 Stunden. Und selbst wenn es so viele waren: Du – und Millionen andere Menschen – haben in weniger als 50 Stunden eine komplexe Fähigkeit wie das Autofahren erlernt.

Oder denk an einen Tanzkurs, der ein paar Monate geht – lass es vier Monate sein. Vier Monate sind 16 Wochen. Selbst bei zwei Stunden pro Woche sind das nur 32 Stunden. Die meisten Menschen erlernen in diesen 32 Stunden recht solide Tanzkenntnisse.

Wie Du siehst, bedarf es keines besonders großen Zeitaufwands, um eine Fähigkeit zumindest in den Grundzügen zu erlernen. Das Gute dabei: Diese Mathematik gilt mit kleineren Variationen für sehr viele Fähigkeiten. Dessen sind sich leider die wenigsten Menschen bewusst – und nutzen dieses Wissen daher nicht.

Mit diesem Wissen und ein wenig Zeit kannst Du Dir rasant ein sehr breites Set an Fähigkeiten aufbauen. Du könnest beispielsweise innerhalb von 100 Stunden folgende Fähigkeiten erlernen und zu Deinem Talent Stack hinzufügen:

  • 30 Stunden fürs Fotografieren
  • 10 Stunden für LaTeX
  • 20 Stunden für SEO
  • 40 Stunden für Gitarre spielen

Natürlich wird niemand in dieser Zeit zu einem Experten. Und um all die oben genannten Fähigkeiten zu erlernen wirst Du auch einige Zeit brauchen. Aber selbst wenn du es nur schaffst am Wochenende je eine Stunde täglich zu investieren – in einem Jahr wärst du fertig.

Erinnere Dich dabei immer wieder an den Kapitän: Denke und plane langfristig! Überleg Dir, was Du auf diese Weise in Deinen ganzen Zwanzigern erlernen kannst!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ähnliche Artikel

Newsletter abonnieren

Menü